Judith und Hans unterwegs
you are here:
Spanien-Portugal PDF Drucken E-Mail
Die Frühjahrsreise treibt uns einmal mehr in den Süden an die Wärme.
 
Bei eisiger Kälte verlassen wir Schaffhausen und fahren über Genf durch das Rhonetal ans Mittelmeer.
In Palavas-les-Flots treffen wir am Abend Bruno und Yvonne (vom WFS), die ebenfalls zu ihrer Spanientour gestartet sind.
 
Von Port Vendres, wo wir übernachtet haben, fahren wir der schmalen Küstenstrasse entlang nach Spanien. Dies ist einer der schönsten Küstenabschnitte, auf den sich Judith immer wieder freut.
 
Auf dem Camping Santa Susanna verbringen wir zusammen einige schöne und sonnige Tage. Den schönsten Platz direkt am Strand hat Bruno für uns reserviert.
 

 

 
Während unsere besseren Hälften in der Stadt shoppen, installieren wir die Favoritenliste unserer neuen Sat-Anlage. Wir schätzen es sehr, nun überall auf unserer Reise die SF-Nachrichten sehen zu können.
 
Nach einem weiteren Wiedersehen beim "Spätzle Fritz" verabschieden wir uns voneinander und fahren weiter nach Süden. In Altea übernachten wir auf dem neueren SP, früher Campingplatz, San Antonio Camper Park, direkt an der Küstenstrasse. Trotz Nähe zur Strasse, ist es in der Nacht sehr ruhig. Der Platz wird von einem sehr freundlichen und hilfsbereiten Ehepaar geführt.
 
 
 
In Santa Pola kurven wir der Küste entlang und finden wir einen ruhigen Platz am Sandstrand.
 
 
 
 
Wir fahren an das Mar Menor auf den Campingplatz La Manga und geniessen das "karibische" Panorama. Die Strandpromenade ladet zu einer ausgiebigen Radtour ein. Hier bleiben wir ein paar Tage.
 
 
Agua Amarga und Salobrena sind Orte, die wir immer wieder gerne bei unseren Spanienreisen besuchen.
 
 
 
Wir verlassen die Küste Richtung Antequera und fahren über Sevilla nach Portugal. In Castro Marim stellen wir uns auf den grossen Parkplatz bei der Stadt. Es macht den Anschein, als ob einige Wohnmobilisten den SP als ihr Winterquartier nutzen.
 
 
In Altura sind wir mit Michael verabredet. Mit ihm und seinen Freunden, die wir bei früheren Spanienreisen kennengelernt haben, verbringen wir einige Tage mit herrlichen Strandwanderungen bei sommerlichen Temperaturen. In Manta Rota gibt es nun einen offiziellen Wohnmobil-Stellplatz mit V+E direkt am einzigartigen Sandstrand.
 
 
 
Alvor ist ebenfalls einer unserer bevorzugten Orte, wo man in aller Ruhe die Seele baumeln lassen kann.
Die Strandrestaurants bieten landestypische Gerichte, die wir mit Aussicht auf das tiefblaue Meer geniessen.
 
 
 
Am Strand suchen wir natürlich wieder die begehrten Venusöhrchen  und werden zum Glück fündig.
 
In Portimao besichtigen wir die Stadt und machen eine Strandwanderung.
In Hafennähe gibt es einen riesigen Stellplatz für Wohnmobile mit V+E und die Bushaltestelle befindet sich gleich neben dem Eingang.
 
 
So langsam treten wir die Rückreise an und fahren über die Sierra Nevada nach Agua Amarga. Im Restaurant am Strand gönnen wir uns ein feines Nachtessen.
 
Burg bei Calahorra
 
In Bolnuevo haben wir uns mit Bruno und Yvonne verabredet und beim Eintreffen auf dem Camping Mazzaron ist, wie könnte es anders sein, für uns bereits ein Platz reserviert worden. An solche Annnehmlichkeiten könnte man sich direkt gewöhnen!! Wir verbringen eine schöne Zeit zusammen.
 
Während die Beiden nach Portugal weiterziehen, fahren wir wieder Richtung Frankreich. Nach Stationen in Rafael del Rio und Boulou landen wir in Saintes-Maries-de-la-Mer.
 
 
Eine Schlechtwetterfront, die das Rhonetal hinauf zieht, treibt uns an der Cote d'Azur entlang nach Italien. Im Tessin ist das Wetter wieder besser und so beschliessen wir, hier noch ein paar Tage zu verbringen.
 
 
Magnolien in Cannobio
 
Superwetter am Lago Maggiore
 
Locarno-Minusio by Night